Erfahrungsbericht GLE 350 de.

 - Erfahrungsbericht GLE 350 de.

Testfazit: ein all-inclusive Modell.

Pascal Studerus, Leiter Aftersales der Kenny’s Gruppe, hat den Mercedes-Benz GLE 350 de in seinen Alltag integriert und getestet. Wie macht sich die Power und Effizienz des SUVs im Alltag bemerkbar? Was waren die Highlight-Momente von Pascal Studerus+ und für wen eignet sich dieses Modell? Erfahren Sie mehr im Interview.

Was macht den Plug-in-Hybrid GLE 350 de so besonders? Was zeichnet dieses Modell aus?

Wie lange und unter welchen Bedingungen hast du den Mercedes-Benz GLE 350 de getestet?
Ich konnte das Modell während einer ganzen Arbeitswoche und in der Freizeit testen. Obwohl ich dieses Fahrzeug noch nie gefahren bin, sind mir die Vorzüge des Modells gut bekannt – ich wusste in etwa was mich erwartet. 

Kannst du den Komfort des Plug-in-Hybrids beschreiben? 
Es ist ein jederzeit alltagstauglicher und auf Wunsch dynamischer oder komfortabler Gleiter - eben ein Auto für alle Fälle. Egal ob auf der Autobahn oder Offroad, alleine oder mit Familie, mit Dachbox oder Anhänger, der GLE 350 de macht alles mit.

Für wen eignet sich der Mercedes-Benz GLE 350 de (Plug-in-Hybrid)?
Dieser Plug-in-Hybrid ist ein echter Allrounder. Somit eignet er sich für alle mit viel Platzbedarf und für diejenigen, die die Vorzüge beider Welten geniessen möchten. Der Zweiliter grosse Dieselmotor mit dem Elektromotor fühlt sich wesentlich stärker an, sogar mit leerer Batterie und ist dennoch sehr verbrauchsarm. Lange Fahrten und Strecken sind mit dem GLE 350 de unbedenklich und das Handling im Alltag ist gleichermassen angenehm. 

Was macht die Power dieses SUVs besonders, was unterscheidet ihn von anderen Modellen (bspw. zum GLE 350 e)? 
Highlights des GLE 350 de sind sicherlich die Reichweite mit bis zu 100 km, sowie die schnelle DC-Ladung (Gleichstrom). Das Modell mit Dieselmotor ist die optimale Wahl für einen ökonomischen Verbrauch. Diesel ist besonders effizient auf langen Strecken, für kurze Strecken ist der elektrische Antrieb das Non-Plus-Ultra. Diese Kombination gibt einem auch die Freiheit, beispielsweise bei längeren Ferienfahrten ohne schlechtes Gewissen auch mal aufs Aufladen zu verzichten.

Was gefiel dir am GLE 350 de und was eher nicht?
Gleich die erste Fahrt hat mich beeindruckt: Auf den 35 km Nachhauseweg aktivierte sich der Verbrennungsmotor nie, trotzdem war die Leistung enorm. Man fährt souverän mit dem Verkehr mit und hat nie das Gefühl, man sei untermotorisiert. Auch Autobahnfahrten sind angenehm, weil alles nahezu vibrationsfrei ist. Hervorzuheben ist auch der Musikgenuss. Die Burmester Anlage des Mercedes-Benz Soundsystems ist ein ganz anderes Erlebnis: Aus den Lautsprechern klingen die feinsten Nuancen und Details!

Der Plug-in-Hybrid denkt für mich mit. Automatisch wird der richtige Betriebsmodus gewählt. Ich muss sprichwörtlich nur noch lenken, kann aber jederzeit eingreifen oder den Modus beeinflussen, wenn mir danach ist. Es ist ein Luxus, alles verändern zu können, es aber nicht zu müssen.

Trotz den hervorragenden Allrounderqualitäten gibt es kleine Kompromisse die eingegangen werden müssen. Einer davon ist der fehlende Platz unter dem Kofferraumboden. Wohin nun mit den Ladekabeln und sonstigem Krimskrams? Glücklicherweise gibt es passende Taschen, welche sich an der linken Kofferraumwand nahtlos aufreihen lassen. So bleibt alles ordentlich und dennoch jederzeit erreichbar.

Wer durch den GLE 350 de erstmal auf den Geschmack des elektrischen Fahrens gekommen ist, dem fällt auch der nächste Schritt auf einen EQC oder ähnliches wesentlich leichter.

Wo hast du die Batterie geladen? Wie schnell ist die Batterie geladen?
Die einmalige Investition in eine eigene Wallbox ist sicherlich ratsam, mit einer solchen dauert das Aufladen rund 4h. Eine Haushaltssteckdose hingegen bräuchte mit 15h rund doppelt so lange. Man stellt sich das Laden unglaublich kompliziert vor, dabei musste ich beim Aussteigen lediglich 30 Sekunden daran denken – das ist der maximale Zeitaufwand. Auch unterwegs lädt man dann, wenn man gerade etwas anderes macht: beispielsweise während des Einkaufens. Heutzutage ist es beim Neubau von Gebäuden nicht mehr optional Ladestationen einzuplanen, eine gewisse Anzahl ist sogar nötig. In naher Zukunft wird man überall, wo man 10-15 min stoppen kann, die Batterie laden können.

Übrigens empfehle ich auch das Fahren mit Hilfe des Navigationssystem. Diese rechnet genau aus, wann es am meisten Sinn macht, auf den Verbrennungsmotor zu wechseln – so ist die maximale Effizienz gewährleistet. Ausserdem werden Ladestationen angezeigt und je nach «Charge Point Operator» (Ladestationsbetreiber) ob diese frei sind und was eine Ladung kostet. Das Bezahlen ist praktischerweise auch über das MBUX (Display im Fahrzeug) möglich. Die Mercedes-me Charge-Karte erleichtert alles nochmals erheblich: eine Karte für alle Stationen und nur eine Rechnung direkt von Mercedes-Benz – bester Preis garantiert.

Wie viel Mal musstest du tanken? Wie war der Verbrauch?
Ich musste gar nicht tanken, weil ich in den sechs Tagen kaum etwas verbraucht habe. Natürlich habe ich für die Rückgabe das Fahrzeug wieder aufgetankt, aber das war mein einziger Stopp an der Tankstelle. Weil mich der reale Verbrauch bei leerer Batterie interessierte, habe ich bewusst das Fahrzeug an drei Tagen ohne Aufladen bewegt. Trotz leerer Batterie war ich immer wieder verblüfft, wie oft ich elektrisch anfahren und sogar bis über 50 km/h mit dem Verkehr mitschwimmen konnte, ohne das der Verbrennungsmotor startete. Grund dafür war die gute Rekuperation, welche beim Bremsen immer mal wieder ein bisschen Energie in die Batterie einspeiste. Gerade genug jeweils, für ein paar Kilometer elektrisches gleiten.

Merkt man als Fahrer, dass das Fahrzeug komplett geräuschlos ist?
Es ist vergleichbar mit Noise Cancelling Kopfhörern: Es gibt keine Störeinflüsse von aussen und Gespräche untereinander sind viel angenehmer. Wenn man das Fenster offen hat, nimmt man die Umwelt gleich viel deutlicher wahr. Kurz: Es herrscht eine entspannende Ruhe ohne unangenehme Stille.

Schlussfazit?
Oftmals bemerkte ich verwunderte Gesichter: Viele Personen sind noch überrascht, dass es in der Mercedes-Kategorie Fahrzeuge wie die Plug-in-Hybride gibt. Der Vorteil des elektrischen Fahrens, die Sicherheit des Verbrennungsmotor, die luxuriöse Ästhetik und die Mercedes-Benz Qualität – der Mercedes-Benz GLE 350 ist wirklich ein All-Inclusive Modell. Elektro zum Ausprobieren – ohne Risiko!

Mercedes-EQ GLE 350 de.
Möchten Sie mehr über dieses Modell erfahren?

zum Modell

To the top

Cookies

Schließen
Mit dem Besuch dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung zu.